Wolfgang Büscher om homofile

Den magtfulde NGO Amnesty International (AI) hetzer mod Afrika i en ny kampagne. Det sorte kontinents forbrydelse er, at man der aktivt forsøger at dæmme op for udbredelsen af homofili. “38 afrikanske lande straffer homoseksualitet“, hvæser den radikale politiske organisation.

Ifølge AI skal Danmark finansiere “organisationer, der arbejder målrettet for homoseksuelles rettigheder“, samt i det skjulte påvirke Afrikas folkevalgte.

Hvorfor ønsker man homofili udbredt i Afrika, der i forvejen kæmper med så mange problemer? Jeg giver ordet til forfatteren Wolfgang Büscher, der i Die Welt for nylig bl.a. skrev:

Einer ideologischen Avantgarde reicht das nicht. Ging es bisher darum, der Mehrheit Toleranz für Minderheiten abzutrotzen, so lautet nun die Parole: Wir wollen nicht bloß akzeptierte Minderheit sein. Wir sind die besseren, weil moderneren, multipleren Menschen. So wie wir sollten alle sein.

Minderheit/Mehrheit, das soll es nicht mehr geben, da steckt schon Norm drin und Herrschaft. Das muss weg. Denn es gibt keine Identität, nur eine Welt der Optionen. Einen Menschen auf eine Option festzulegen heißt, ihn darin einzusperren. Ob du schwul bist oder hetero, Mann oder Frau, das sind bloß Zuschreibungen der Gesellschaft. In Wahrheit sind wir alle multioptional. Man könnte auch sagen, unbeschriebene Blätter.

Hier ist ein Umschlagspunkt im Denken erreicht. Nun geht es nicht mehr darum, einer unterdrückten Minderheit zu ihrem Recht zu verhelfen, jetzt geht es darum, die Ideen der Mehrheit in Salzsäure zu baden, ihr die Definitionsmacht aus der Hand zu schlagen. Die Mehrheit findet das schrecklich interessant. Wirft sie doch selbst ihre Formen fröhlich über Bord, Ehe und Familie zuerst. Die Avantgarde nimmt die Huldigung huldvoll an.

Wolfgang Büschers kritik af Vestens besynderlige kult-dyrkelse af homofili slår hovedet lige på sømmet. Desværre slår forfaldet herhjemme også igennem blandt såkaldte værdi- eller nationalkonservative, der i deres indædte modvilje mod islam omfavner homofili som noget, der skal kunne trives og gro her i landet.

***

Dette indlæg blev udgivet i homofili, Kulturmarxisme, Moralsk oprustning. Bogmærk permalinket.

Skriv et svar

Udfyld dine oplysninger nedenfor eller klik på et ikon for at logge ind:

WordPress.com Logo

Du kommenterer med din WordPress.com konto. Log Out / Skift )

Twitter picture

Du kommenterer med din Twitter konto. Log Out / Skift )

Facebook photo

Du kommenterer med din Facebook konto. Log Out / Skift )

Google+ photo

Du kommenterer med din Google+ konto. Log Out / Skift )

Connecting to %s